2. Meisterschaftsspiel Herren – Die Saison ist lanciert

19 Sep 2021

Vor einer Woche gegen Bronschhofen lagen die Flyers im ersten Meisterschaftsspiel sieben Sekunden nach Spielbeginn hinten. Dieses Mal brachte Sean «der Mann fürs Grobe» Philipp die Mannen in graugrün nach 22 Sekunden in Front. Mit einem präzisen, satten Weitschuss. Umgekehrte Vorzeichen also zur 5:4 Niederlage zum Saisonauftakt. Dieses Mal, in Herisau gegen die Rheintal Gators aus Widnau, schien schon früh alles für die Flyers zu laufen.

Bis dann doch kam, was kommen musste: Der Widnauer Simon Schiess schlängelte sich zwischen unseren zwei turmhohen Verteidigern Jan Stieger und Romano Patt hindurch und traf zum 1:1. «Kopf hoch, weiter geht’s!», hat sich Stieger da wohl gedacht. Denn kurz vor Drittelspause erzielte er nach einem Sprint übers ganze Feld das 1:2. Später wird der Verteidiger allerdings zugeben, dass er eigentlich zu Chris «Chrisson» Hediger passen wollte und der Ball unverhofft im Tor landete. Egal, dieser Treffer nahm das Team gerne mit in die Pause.

Danach erfolgte die beste Phase der Trimmiser. Schon in der 25. Minuten stand es 1:5 für die Flyers. Captain Sascha «Säsh» Riedi, Silvan «Säfa» Seifert (in Überzahl) und Dario «Kellerinho» Keller erhöhten das Score. Bis zur Spielhälfte blieb es bei diesem Resultat. Eine komfortable Führung - könnte man zumindest meinen. Doch wer die Calanda Flyers kennt weiss, sie machen es jeweils gerne nochmals spannend - nicht zuletzt auch für die mitgereisten Fans*.

In der 30. Minute musste Spielertrainer Maurus Tannò wegen eines Handspiels auf der Strafbank Platz nehmen. In Unterzahl liessen die Flyers jedoch nichts anbrennen. Erst danach, in der 34. Minute, kesselte es: Simon Köppel traf für die Gators zum 2:5. «Säfa» nahm ihm das aber übel. Kurz vor Drittelsende spurtete der Trimmiser in den hohen freien Slot, wo ihn Silvan Schüpfer mit dem Zuspiel fand – Bamm! Mit vier Toren Vorsprung gings ins letzte Drittel.

Die abschliessenden 20 Minuten begannen mit einem doppelten Schock. Christian Wenk scorte innerhalb von drei Minuten gleich zweimal für Widnau – das zweite Mal backhand, volley, ins rechte, untere Torwarteck. Unhaltbar für Flyers-Goalie Damian Menig. Die heikelste Phase für die Flyers begann. Eine Zweitoreführung ist im Unihockey nichts – das weiss schon jeder Unihockeyschüler. Die Unsicherheit war spürbar. Die Gators ballerten aus allen Himmelsrichtungen aufs Tor.

Doch ein solch knapper Vorsprung reicht, wenn man Mauro Niederdorfer in seinem Team hat. Der Center erlöste Trimmis in der 52. Minute mit einem Treffer auf Pass von Sturmpartner Keller. Aber nur vermeintlich. Denn kaum ebbte der Jubel auf der Spielerbank ab, war der Dreitorevorsprung wieder weg: Wenk haute den Ball zum dritten Mal in die Maschen. Was für ein Krimi hier in Herisau! Doch die «Graugrünen» hatten nun endgültig genug. Zwei Tore folgten postwendend – nochmals «Kellerinho» und Niederdorfer. Der Sieg war gesichert.

Mit dem 5:9 gegen die Gators stossen die Flyers in der Tabelle auf Platz vier vor. Nächster Match: am 3. Oktober gegen Herisau. Auch da liegen drei Punkte drin. Let’s Go Flyers!

*Lorena, die Freundin von Chris, feuerte die Mannschaft von der Tribüne aus an.