Erstes Testspiel 3. Liga Herren - Ein Kaltstart nach Mass

27 Aug 2021

Das erste Training bedeutete gleich der erste Härtetest. Gegen das neue Grossfeld-4. Liga-Team von Flims, gespickt mit Spielern der 2. Liga von den Alligatoren aus Malans, spielte unsere 1. Mannschaft am 27.08.2021. Die Stöcke der Protagonisten und sie selbst waren noch ein wenig ausser Form - fast ein Jahr trainierten die Flyers nicht mehr in der Halle. Und so wundert es nicht, dass die erste bemerkenswerte Situation des Freundschaftsspiels der Stockbruch von Riccardo Hosig in der 8. Minute war. Gleich darauf zeigte sich, dass auch die Stöcke der Flimser noch halbwegs in den Ferien waren - auch auf ihrer Seite brach anschliessend ein Stock. In Sachen Stockbrüche hiess es also 1:1 – auf dem Resultatblatt aber noch 0:0.

Dann wurde aber auch ein wenig gepflegteres Unihockey gespielt. So gingen unsere Flyers früh durch Nicolas Boner in Führung. In der Folge verpasste das junge Team den zweiten Treffer, was wiederum den Flimsern Aufwind gab. Nach mehreren Fehlversuchen - einmal hat ein Spieler das leere Tor nicht getroffen - spielten sich die Gegner schön durch und sicherten sich den ersten Treffer. Zugegebenermassen der Ausgleich war verdient. Sogleich folgte der zweite Treffer der 4.-Ligisten. Mit diesem Zwischenstand ging es in die Pause. Rückstand gegen ein Unterklassigen – der kapitale Fehlstart? Die Teams gingen für die Besprechungen nicht in die Kabine, sondern in die beiden Hallenecken. Bei den Flyers sagte Cheftrainer Maurus Tannò: "Das ist doch gar nicht so schlecht fürs erste Mal." An diesem ersten Training ginge es noch nicht um taktische Anweisungen, das Gefühl für den Unihockeystecken müsse erstmals wieder gefunden werden.

Die zweiten 20 Minuten standen an. Und da kamen unsere Jungs besser aus der Pause. Unter anderem Stürmer Sandro Loretz mit einer schönen Wirbelwind-Aktion vor dem Tor und Flügel Sascha Riedi mit einem Backhand-Knaller kehrten der Score zugunsten der Trimmiser. Dass die Flimser Mannen anschliessend nicht mehr trafen, war dem neuen (alten*) Flyers-Goalie Damian Menig zu verdanken. So stand es am Schluss 4:3.

Das Resultat war heute nicht entscheidend. Wichtig war es für das Team, einfach wieder einmal zusammen auf dem Platz stehen zu können. Nach langer Coronapause. Und das noch nicht alles wie am Schnürchen lief, zeigten Grosschancen, die zu oft nicht in Tore umgemünzt wurden. Daran lässt sich arbeiten. Viel Zeit bleibt nicht. In zwei Wochen gilt es dann nämlich ernst. Beim Meisterschaftsstart gegen UHT Bronschhofen in Wängi. Bis dahin dürften die Stöcke und Spieler aber schon besser eingespielt sein. Und es dürften auch wieder mehr Bälle anstatt am Tor vorbei ins Netz flitzen. Let’s go Flyers!

*P.s. Menig spielte früher bereits in der zweite Liga für die Flyers und hat auf diese Saison hin sein Comeback gegeben.